fbpx

Warum das Sunvigo-Prinzip Carsten vollkommen überzeugt hat

Viele Käufer von Solaranlagen unterschätzen den Aufwand, den eine Solaranlage mit sich bringt. Das weiß auch Carsten Weckel, langjähriger Energieberater aus Marschacht bei Hamburg und Sunvigo-Kunde seit November 2020. Er ist überzeugt: Oft ist statt Kauf oder Miete Sunvigo die beste Lösung für Solar-Interessierte. Warum auch er sein Elbstrand-Ferienhaus mit Sunvigo-Sonnenstrom betreibt, und wieso heutzutage jeder Eigenheimbesitzer mit geeignetem Dach auf Solarenergie setzen sollte, verrät er im Interview.

Carsten, du bist Energieberater mit über 20 Jahren Erfahrung als Handwerksmeister im Heizungsbau. Welche Bedeutung haben erneuerbare Energien für dich?

In den achtziger Jahren habe ich begonnen, mich intensiv mit dem Thema Energie zu beschäftigen. Gegenüber, am Schleswig-Holsteinschen Elbufer nahm das Atomkraftwerk Krümmel seinen Regelbetrieb auf. „Die Grünen“ zogen erstmalig in den Bundestag ein. Damals noch mit Joschka Fischer in Turnschuhen. Das Atomthema prägte nicht nur das beschönigende Wort „Restrisiko“ für den Super-GAU, sondern brachte auch gleich noch ein äußerst langlebiges Müllproblem mit. Die Kohlefeuerung war keine Alternative. Irgendwie waren wir in dieser Zeit alle „energiebewegt“.

Die Solarenergie hatte es mir angetan, versprach sie doch Energie in Hülle und Fülle. Dazu kostenlos und ohne die sonst üblichen Nebenwirkungen. Die Ideen waren gut und Mitstreiter schnell gefunden. Da es noch keine echten Serienprodukte gab, haben wir damals die Kollektoren noch in Holzrahmen selbst gebaut. 

Später habe ich mich dann im Rahmen meines Heizungsbaubetriebs weiter mit regenerativen Energien beschäftigt und auch alles, was ich so an Energieformen erwischen konnte, immer selbst bei mir zuhause ausprobiert: Pellet-Öfen, Solaranlagen, Feuern mit Kirschkernen, Blockheizkraftwerk. Da war alles dabei.

Die ganze Sunvigo-Idee finde ich so klasse, dass ich sie auch meinen Kunden aus der Energieberatung ans Herz lege.
Die ganze Sunvigo-Idee finde ich so klasse, dass ich sie auch meinen Kunden aus der Energieberatung ans Herz lege.
Carsten W.
StandortHenningsdorf, Brandenburg
Stromverbrauch 6500 kWh + 2800 kWh Wärmepumpe
Leistung der PV-Anlage 8,64 kWp
Anzahl Module 27
Modultyp Premium All-Black
kWh/Jahr ca. 8.500
Wechselrichter KOSTAL PLENTICORE plus 7.0
Autarkiegrad ca. 30%
Eingespartes CO2 4,5 Tonnen pro Jahr

Warum hast du dich jetzt für eine Solaranlage entschieden?

Ich habe hier ein Haus, in dem sich auch Ferienwohnungen befinden, mit großem Dach. Da war klar, dass da eine Solaranlage drauf muss. Außerdem haben wir auch viele Urlauber aus Dänemark, Schweden und Norwegen, die oft mit E-Autos ankommen – die sind in Sachen Nachhaltigkeit und E-Mobilität ja schon viel weiter. Da haben wir gesagt: ‚Mensch, das finden wir super, da wollen wir gerne was tun‘, deswegen haben wir hier letztes Jahr die Parkplätze mit E-Ladesäulen ausgerüstet. Die sollen auch mit regenerativen Energien betrieben werden.

Wieso hast du dich für Sunvigo entschieden?

Sunvigo wurde mir von einem Bekannten empfohlen. Die Lösung ist aus drei Gründen perfekt für mich: Erstens, weil mir wichtig war, dass das Ganze finanziell aufgeht. Ob jetzt durch einen kleinen Gewinn, wie bei einer eigenen Anlage, oder durch Kostenersparnisse, wie es bei Sunvigo der Fall ist, war für mich nicht der springende Punkt. Zweitens, weil ich dadurch den regulatorischen Aufwand der Solaranlage deutlich minimieren konnte. Und drittens, weil ich damit unglaublich flexibel bin. Die 20 Jahre, die man bei so einem Solar-Vorhaben in die Zukunft planen muss, sind eine wirklich lange Zeit. Sich so lange zu binden, das machen die meisten heute nicht mal mehr, wenn sie heiraten. Mit Sunvigo kann ich meinen Strompreis festmachen oder auch variabel lassen. Die Anlage kann komplett von Sunvigo betreut und betrieben werden, ich kann sie aber auch jederzeit übernehmen und alles selbst verwalten.

Wenn sich zum Beispiel irgendwas an meinen persönlichen Rahmenbedingungen oder am Energiemarkt ändert, kann ich meine Entscheidung jederzeit anpassen und die Anlage gehört mir. Das finde ich sehr gut. Ich muss sagen: Das ganze Sunvigo-Prinzip, die Idee dahinter, die finde ich so klasse, dass ich sie jetzt meinen Kunden aus der Energieberatung auch immer ans Herz lege.

Die 20 Jahre, die man bei so einem Solar-Vorhaben in die Zukunft planen muss, sind eine wirklich lange Zeit. Sich so lange zu binden, das machen die meisten heute nicht mal mehr, wenn sie heiraten!
Die 20 Jahre, die man bei so einem Solar-Vorhaben in die Zukunft planen muss, sind eine wirklich lange Zeit. Sich so lange zu binden, das machen die meisten heute nicht mal mehr, wenn sie heiraten!
Carsten W.

Das freut uns sehr. Wie war denn der Ablauf vom Erstkontakt mit Sunvigo bis zur installierten Solaranlage?

Ich habe Sunvigo kontaktiert und um ein Angebot gebeten. Die haben dann über Google Maps, Fotos und Skizzen mein Dach geprüft, um die Anlage planen zu können. Ich habe direkt gesagt ‚Macht das Dach voll, so viel, wie es geht‘. Als die Planung fertig war, hat Sunvigo mir ein unverbindliches Angebot gemacht.

Das Angebot war klar verständlich, die Solaranlage war gut geplant, und gespart habe ich auch noch was. Super war auch die Garantie, dass meine Strompreise gleichbleiben, egal was kommt. Da hat für mich alles gestimmt. Die Montage der Anlage verlief dann auch einwandfrei, und es war schon ein tolles Gefühl, so zu sehen ‚Oh, guck mal, jetzt wird das Dach so vollgelegt mit Solarpanelen, und da hat man dann auch ‘ne ganze Menge Strom von‘. Da habe ich mich gefreut, das war sehr schön.

Was empfiehlst du (als Energieberater) anderen Hausbesitzern, die über eine Solaranlage nachdenken?

Ich bin der festen Überzeugung: Jeder, der ein geeignetes Dach hat, sollte das für Solarstromerzeugung nutzen. Wir sollten heute nicht mehr darüber nachdenken, ob man das macht, sondern nur noch wie. Eine Solaranlage gehört heute einfach dazu, die Entscheidung ist nur noch, ob man selbst investieren möchte oder ob das jemand anderes machen soll.
Niemand will sich auf einmal damit beschäftigen, Gewerbetreibender zu sein, Steuern abführen müssen, Steuern zurückerstattet zu kriegen… Das ist für viele Leute ein echter Hemmschuh.
Niemand will sich auf einmal damit beschäftigen, Gewerbetreibender zu sein, Steuern abführen müssen, Steuern zurückerstattet zu kriegen… Das ist für viele Leute ein echter Hemmschuh.
Carsten W.

Früher war es immer schwer, Leute von regenerativen Energien zu überzeugen. Das hat zunächst immer Geld gekostet. Und niemand will sich auf einmal damit beschäftigen, Gewerbetreibender zu sein, Steuern abführen zu müssen, Steuern zurückerstattet zu kriegen… Das ist für viele Leute ein echter Hemmschuh. Da ist die Sunvigo-Lösung ideal. Zum einen für Menschen, die nicht zwingend Geld in die Hand nehmen oder viel Zeit und Mühe investieren wollen. Zum anderen, um unkompliziert eine sinnvolle Form der Energieerzeugung auf’s Dach zu bekommen. Damit haben ganz viele Leute die Möglichkeit, endlich auch sauberen Strom nutzen zu können.

Kurzum: Eine Solaranlage ist ein Muss – dafür Geld auszugeben oder viel Arbeit zu investieren allerdings nicht.

Wie nutzt du deine Anlage jetzt?

Einer der Gründe für die neue Solaranlage war auch, dass wir festgestellt haben: Die Klimaerwärmung geht auch an uns nicht vorbei. Die Sommer sind wärmer geworden. Das stellen wir hier eindeutig fest. Die Dachgeschosse des Hauses sind in den heißen Monaten kaum noch bewohnbar. Deswegen werden wir mit dem neuen Sonnenstrom jetzt eine Klimaanlage betreiben. Für mich ist das ein sehr angenehmes Gefühl. Klimaanlagen sind ja doch immer noch mit dem Makel belegt, energiehungrig zu sein. Letztendlich sorgt jetzt die Quelle, die die Hitze in den Räumen verursacht, auch wieder für die Kühlung. So haben wir direkt einen nachhaltigen Kreislauf geschaffen.

Außerdem werden wir uns noch ein zweites E-Auto anschaffen. Das wird dann ebenfalls kostengünstig mit Sonnenstrom aufgetankt. Wir haben mal überschlägig gerechnet: Mit dem Ertrag unserer Anlage könnten wir pro Jahr etwa 140.000 km mit dem E-Auto fahren. Soviel brauchen wir gar nicht. Deswegen wird mittelfristig wohl auch die Gastherme, die wir aktuell nutzen, durch eine Wärmepumpe ersetzt. Deren Strombedarf können wir dann zumindest zum Teil mit der Solaranlage decken.

Eine PV-Anlage gehört heute einfach dazu, die Entscheidung ist nur noch, ob man selbst investieren möchte, oder ob das jemand anderes machen soll.
Eine PV-Anlage gehört heute einfach dazu, die Entscheidung ist nur noch, ob man selbst investieren möchte, oder ob das jemand anderes machen soll.
Carsten W.

Finde unverbindlich und einfach heraus, ob Sunvigo die richtige Wahl für dich ist